Julia Klöckner reagiert mit Boykott der TV-Debatte auf Boykott der TV-Debatte

Die Welt    21.1.2016    76 Kommentare ReTweet!
ARD

Die CDU-Politikerin Julia Klöckner weigert sich an der TV-Debatte drei Tage vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz teilzunehmen. Zuvor hatten die Ministerpräsidenten Dreyer und Kretschmann sich geweigert an den TV-Duellen teilzunehmen, solange Vertreter der Partei AfD in den Gesprächsrunden vertreten seien. Um Dreyers Teilnahme zu gewährleisten und somit eine möglichst breites Meinungsspektrum abzudecken, sah sich der SWR gezwungen, die Sendung nur auf amtierende Landtagsparteien zu beschränken.

Die CDU bezeichnete den Boykott Dreyers als „skandalöse Einflussnahme“. Klöckner reagierte mit Boykott der Sendung. Zustimmung erhält sie hierbei aus dem Umfeld der AfD. Parteikollege Patrick Schnieder schließt sich Klöckners Haltung an. Er hätte außer der Partei AfD gerne auch den bevorzugten Koalitionspartner FDP in der Sendung gesehen.

Nach Darstellung des SWR sei der ursprüngliche Plan gewesen, alle für einen Einzug in den Landtag aussichtsreichen Kandidaten einzuladen. Außer den jetzigen Landtagsparteien wären dies nach Umfragen von Infratest dimap Linke (RLP: 5%, BW: 3%), FDP (RLP: 5%, BW: 6%) und AfD (RLP: 8%, BW: 10%) gewesen. Die Absage der Ministerpräsidenten hätte eine Nicht-Repräsentation von 31% der erwarteten Wähler bedeutet. Die letztlich ausgeschlossenen Kleinparteien kommen auf 18%. In Baden-Württemberg kämen die ausgeschlossenen Parteien auf zusammen auf 19%. Die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ liegt bei 28%.

Kritiker aus den Lagern der Parteien AfD und CDU werten die Repräsentation von 31% statt 18% der Wähler in Rheinland-Pfalz und 28% statt 19% als Zeichen für ein fragwürdiges Demokratieverständnis.

Flagge verwechselt: Türkische Nationalisten protestieren vor niederländischem Konsulat gegen Russland

Die Welt    07.12.2015    18 Kommentare ReTweet!

Ursprünglich wollte eine Gruppe türkischer Nationalisten zum russischen Konsulat marschieren, um dort gegen die russischen Bombardements im nördlichen Teil Syriens zu protestieren. Hierzu marschierten die Demonstranten entlang der Istiklâl Caddesi in Istanbul. In dieser Straße befindet sich tatsächlich das russische Konsulat.

Am 20. November 2015 skandierten die türkischen Nationalisten jedoch vor dem niederländischen Konsulat. Der zuständige Konsul Robert Schuddeboom berichtet, dass es öfter zu dieser Verwechslung komme. Beim vorliegenden Fall sollen die Demonstranten auch mit Eiern auf das vermeintlich russische Konsulat geworfen haben.

Die Verwechslung der beiden nah zueinander gelegenen Konsulate lässt sich wohl mit den sehr ähnlichen Flaggen erklären: Die niederländische Flagge ist rot-weiß-blau, die russische Flagge ist weiß-blau-rot. Türkische Nationalisten attackierten außerdem am 4. Juli eine Gruppe Koreaner, die sie für Chinesen und somit für die vermeintlichen Unterdrücker der muslimischen Minderheit der Uiguren in China hielten. Am 8. September wurde ein türkischer Nationalist von seinen Gesinnungsgenossen als angeblicher PKK-Anhänger verprügelt.

Videospiel der europäischen Zentralbank hat schon fast 50 Downloads

Spiele    26.11.2015    9 Kommentare ReTweet!
Europäische Union

Seit 25. November 2015 sind die neuen 20-Euro-Banknoten in Umlauf. Um die offizielle Website zu der neuen Geldscheine abzurunden, hat die europäische Zentralbank ein Videospiel gestalten lassen. Die hundert besten Spieler zwischen 9 und 12 Jahren können bei dem Jump-and-Run einen 20-Euro-Schein in einem Acrylblock mit Gravur gewinnen. Zeit zur Qualifikation bleibt bis zum 25. Februar.

Ganz so schnell wie die Euronoten scheint sich das Videospiel jedoch noch nicht zu verbreiten: Google Play meldet „10-50“ Installationen. Nicht nachprüfbar ist jedoch, wie oft die Flash-Variante von „Euro Run“ gespielt wurde.

Auch inhaltlich kann das Spiel der europäischen Zentralbank als mehrdeutig eingestuft werden: Abgesehen davon, dass der Titel „Euro Run“ ein wenig an Bank Run erinnert, sieht die erste Spielwelt verdächtig nach Griechenland aus. Was genau sich die europäische Zentralbank dabei gedacht hat, wenn sie eine Spielfigur alle verfügbaren Euros aus Griechenland tragen lässt, bleibt fraglich.

Linux-Spiel RollerCoaster Tycoon World erscheint erst 2016

Spiele    21.11.2015    11 Kommentare ReTweet!
Steam

Das Linux-Spiel RollerCoaster Tycoon World wurde ursprünglich für den 10. Dezember 2015 angekündigt (nexem berichtete). Die Entwickler sind nun von diesem Termin abgewichen. Beim ersten Beta--Wochenende konnten die Vorbesteller den Achterbahn-Editor ausprobieren. Dabei wurden eine Vielzahl von Fehlern und großes Verbesserungspotenzial entdeckt.

Der angepasste Zeitplan sieht vor, das zweite und somit letzte Beta-Wochenende erst im Dezember stattfinden zu lassen. Hierbei soll wieder der Achterbahn-Editor getestet werden. Bis dahin soll es vordefinierte Streckenstücke, detaillierte Testresultate der entworfenen Achterbahnen, ein Werkzeug zum Gestalten von Zäunen und ein besseres dynamisches Raster geben. Nach diesem Beta-Wochenende wird über einen Veröffentlichungstermin entschieden, der wahrscheinlich Anfang 2016 sein wird.

Von einer Vorbestellung über die offizielle Website ist zur Zeit abzuraten. Durch eine im Bezahlprozess hinzugefügte Steuer ist die Vorbestellung über die offizielle Website deutlich teurer als bei Steam. Davon abgesehen ist der Rückgabeprozess bei der offiziellen Website deutlich komplizierter. Ein Kauf über die offizielle Website stellt für die Spieler keinen Vorteil dar: Geliefert wird lediglich ein Code zur Aktivierung des Spiels in Steam.

Weitaus schwerwiegender als die Probleme mit den Vorbestellungen über die offizielle Website ist der Umgang mit den Linux-Spielern: Ohne eine weitere Ankündigung wurde die erste Beta nicht für Linux-Nutzer zu Verfügung gestellt. Beschwerden hierüber wurden vollständig ignoriert. Folglich gibt es auch keine offizielle Stellungnahme, ob die Linux-Version bei Veröffentlichung überhaupt außerhalb der Entwicklerstudios getestet sein wird.

Jüngst erschienen ist ein Trailer, der verschiedene von Nutzern erstellte Achterbahnen zeigt.

Human Resource Machine: Erscheint das Programmier-Knobelspiel für Linux?

Spiele    18.10.2015    670 Kommentare ReTweet!
Steam

Das am 15. Oktober 2015 erschienene Knobelspiel „Human Resource Machine“ könnte demnächst auch für Linux erscheinen. Dies geht aus einer E-Mail des Entwicklers Tomorrow Corporation hervor, die Nexem vorliegt. Darin heißt es, dass die Entwickler dem Thema Linux nachgehen, jedoch noch keine Veröffentlichungstermine geplant sind. Zuvor werde an Versionen für Wii U und Tablets gearbeitet.

Die Aufgabe beim Spiel Human Resource Machine besteht darin, als Mitarbeiter für den Chef Blöcke von links nach rechts zu verschieben. Dabei stellt der Chef in jedem Level genaue detaillierte Anweisungen, wie dies zu erfolgen hat. Dies wird in eine humorvolle Geschichte und eine grafische Aufmachung verpackt, die ungemein an World Of Goo erinnert. Letzteres liegt vor allem daran, dass wieder Kyle Gable die Gestaltung übernommen hat.

Der springende Punkt bei Human Resource Machine ist jedoch die Steuerung: Die Arbeiter in den Büros werden mit einfachen Befehlen quasi programmiert. Dies erlaubt einen spielerischen Einstieg in die Programmierung, bietet aber auch knifflige Rätsel für Kenner der Materie.

Einen ersten Eindruck von dem Spiel konnte sich Geoffry Card verschaffen, der als Lead Designer das Spiel „State of Decay“ gestaltet hat. Er lobt die grafische Aufmachung von Human Resource Machine sowie das fröhliche Ambiente, hinter dem eine düstere, dystopische Arbeitswelt hervor scheint. Auch der vor allem durch NBC GIGA bekannte George Zaal ist von dem Spiel angetan. Er genießt die Zwischenszenen nicht so sehr, hat aber sichtlich Freude am Videospiel.

Das Spiel ist für knapp unter 10€ bei GoG, im Humble Store und auf Steam erhältlich. Bislang ist dort jedoch lediglich die Version für Windows- und Mac erhältlich.

Veröffentlichungstermin von Linux-Spiel RollerCoaster Tycoon World angekündigt

Spiele    01.10.2015    929 Kommentare ReTweet!
Steam

Der Publisher Atari wird das Linux-Spiel „RollerCoaster Tycoon World“ am 10. Dezember 2015 über Steam veröffentlichen. Wer das Spiel vorbestellt, kann außerdem Ende Oktober und Ende November je an einem Beta-Wochenende das Spiel vorab spielen. Das inzwischen auf Unity Engine 5.1 basierende Spiel stand zunächst wegen der enttäuschenden Grafik in einem frühen Trailer in der Kritik.

Die RollerCoaster Tycoon Serie lässt Spieler seit 1999 eigene Freizeitparks entwickeln. Den Anfang machte ein in Assembler geschriebenes 2D-Spiel. Ab dem dritten Teil wurde auf 3D-Grafik gesetzt, die auf wenig Gegenliebe bei den Fans stieß. Ein pay-to-win Mobil-Ableger namens „RollerCoaster Tycoon 4 Mobile“ erntete harsche Kritik. Atari gelobt mit der jüngsten Inkarnation der Spieleserie Besserung. Das Spiel soll das klassische Spielgefühl bei moderner Technik ermöglichen.

Unter moderner Technik versteht Atari hierbei einen Wechsel auf einen Kurven-basierten Strecken- und Pfadeditor. Das Spiel verabschiedet sich somit vom charakteristischen Rasterkonzept. Zudem will das Spiel die Pyhsiksimulation und die Managementwerkzeuge erweitern. Ein großer Fokus auf Eigenkreationen und eine Anbindung an den Steam Workshop sollen das Angebot abrunden.

In alter Tradition wird auch wieder eine Windows-Version erscheinen. Ebenso soll das Spiel für Mac OS X erhältlich sein. Wann Letzteres passiert, ist noch nicht klar. Vorbesteller zahlen wahlweise rund 46€ für das Basisspiel oder rund 55€ für eine Deluxe-Ausgabe. Die Deluxe-Ausgabe enthält zwei weitere Level und ein digitales Art-Book. Zusätzlich wird es Verschönerung innerhalb des Spiels wie etwa weitere Texturen, einen goldenen Eingang oder Panda-Maskottchen geben.

Update: Der Veröffentlichungstermin wurde auf Anfang 2016 verschoben.

Polizei bittet darum, nicht mehr bei Facebook-Ausfall alarmiert zu werden

Internet    30.9.2015    17 Kommentare ReTweet!
Facebook

Verschiedene Polizeidienststellen in Großbitannien und den USA bitte auf Twitter darum, nicht mehr bei einem Ausfall von des sozialen Netzwerkes Facebook informiert zu werden. Der gestrige Ausfall von Facebook war der dritte innerhalb von zwei Wochen. Problematisch war dies vor allem für Nutzer, die Facebook als Login-Möglichkeit bei anderen Diensten benutzen.

Die Polizeidienststelle aus Houston (Texas, USA) bekundet ebenso aufgebracht wie die Anrufer zu sein und entschuldigt sich, das Problem nicht beheben zu können. Die Kollegen in Kingston (Großbritannien) schlagen vor, während des Ausfalls mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Einigen Facebook-Nutzern wird dies sicher wie Hohn vorkommen, wenn sie ihre Familien mangels Zugang zu Facebook nicht erreichen.

NSA bettelt mit Welpen- und Herzchen-Karten um Beliebtheit

Die Welt    29.9.2015    6 Kommentare ReTweet!
Wappen USA

Der in die Kritik geratene US-Geheimdienst NSA bietet auf der eigenen Website zur Zeit Karten zum Love Note Day an. Dabei wird offenbar um die öffentliche Sympathie geworben, die die US-Behörde in den letzten Jahren einbüßen musste.

Die Karten sind mit verschiedenen Wortspielen geschmückt und werben für diverse Initiativen des Geheimdienstes. Fast alle der Karten sind mit Herzchen verziert. Eine der Karten wirbt mit „Welpenliebe“ und spielt damit auf im Hauptquartier des Geheimdienstes lebende Hunde an. Es bleibt fraglich, ob die NSA mit dieser Strategie zu einer Zeit punkten kann, zu der Menschen philosophieren, ob das Internet Katzen nicht nur mag sondern sogar aus ihnen besteht.

Seite 1 von 317 | « Erste | « Neuer | Älter »